Sikhdharma

- eine spirituelle Lebensweise -


Sikh Dharma ist eine spirituelle Lebensweise, die ihren Ursprung in Nordindien hat und durch den Mystiker Nanak vor ca. 500 Jahren eingeführt wurde. Sikhismus gilt statistisch als die siebtgrößte Weltreligion. Um sich zu ihrem Glauben zu bekennen tragen Sikhs unter anderem ihr Haar ungeschnitten und bedecken ihren Kopf mit einem Turban.

 

Als Sikh zu leben bedeutet sinngemäß, „Schüler der Wahrheit“ zu sein. Basierend auf verbindlichen ethischen Werten und spiritueller Gemeinschaft bietet Sikh Dharma die Möglichkeit, das eigene Ego zu transzendieren und inmitten der Welt ein Leben der Wahrhaftigkeit und Rechtschaffenheit zu führen.

 

Besonders verehrt wird die lebendige Schwingung des göttlichen Wortes, das als der höchste Guru betrachtet wird und das durch die heiligen Schriften der Sikhs, den „Siri Guru Granth Sahib“ repräsentiert wird. Der Siri Guru Granth Sahib enthält die Gedichte von großen Lehrern der Sikh-Linie und anderen großen Heiligen der damaligen Zeit.

 

Viele der Mantras aus dem Kundalini Yoga stammen aus dem Siri Guru Granth Sahib. Sie alle wurden in Gurmukhi, einer dem Sanskrit verwandten Schriftsprache verfasst und werden häufig rezitiert, um den Geist durch den Klang zu formen und auf das wahre Selbst zu richten. Yogi Bhajan lehrte Sikh Dharma stehts als einen Weg der Erfahrung, der dahin führt, das Göttliche in Allem zu sehen und dem Einen in Allem zu Dienen. „If you can´t see god in all, you can´t see god at all” (Yogi Bhajan)